Volksglaube rund um den Tod

In einem schwarze Clagekleid… Volksglaube rund um den Tod

Der Tod ist geheimnisvoll! Unzählige Vorstellungen und Ahnungen umkreisen ihn: Das Erscheinen der „Klagemutter“ oder des Totenvogels, die Totenuhr, die im Keller klopft, die Erdhenne, die sich unter dem Herd aufhält und wie eine Grille zirpt oder die Katze, die von drohendem Unheil kündet… Was passierte wenn der Tod vor der Tür stand und welche Rituale wurden nach dem Ableben vollzogen? Was passierte mit denjenigen, die freiwillig aus dem Leben schieden und wo begrub man Ausgestoßene und Hingerichtete?

Dauer: 90 Minuten

Treffpunkt: Brunnen auf dem Marktplatz, 91315 Höchstadt/Aisch

Kosten: € 6,-

Termine:  31. Oktober 2018, 9. November 2018, 23. November 2018, jeweils um 20.00 Uhr

Termine für Einzel- oder Gruppenführungen sind jederzeit zum Wunschtermin buchbar.

Gruppen bis ca. 25. Personen pauschal € 60,

Das Rechtsmal auf dem Schlossberg in Höchstadt erinnert an eienn Totschlag, der sich dort kurz nach Allerheiligen 1514 zugetragen hatte. Fritz Marschalk von Wildenberg hatte dort Maximilian Thannhauser erschlagen und musste nun vielfache weltliche und kirchliche Sühne leisten.