Judenwege – eine Spurensuche rund um Uehlfeld

Judenwege sind Wege abseits der offiziellen Straßenverbindungen. Genutzt und gegangen wurden sie von der jüdischen Minderheit zur Synagoge, zum Ritualbad, zum Friedhof, zu jüdischen Glaubensgenossen in den Nachbarorten. Vor allem jüdische Händler bedienten sich dieser Wege, die abseits der Siedlungen auf kürzestem Weg zu den Kunden und auf die Märkte führten. Nach Möglichkeit sollten im territorial zersplitterten Franken unnötige Grenzübertritte vermieden werden, an denen die Händler nicht nur ihre Ware zu einem erhöhten Tarif, sondern auch sich selbst verzollen mussten. Leibzoll nannte man diese diskriminierende Regelung, die erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts abgeschafft wurde. Ausgehend von der ehemaligen Synagoge in Uehlfeld machen wir uns auf den Weg, den einst die Juden gingen. Auf halber Strecke ist eine Einkehr möglich.

Auf dem jüdischen Friedhof in Uehlfeld breitet eine mehr als 300 Jahre alte Eiche ihre Zweige über den Gräbern aus.

Dauer: ca. 6,5 Stunden, Wegstrecke: ca. 13 km. Reine Gehzeit: ca. 3 Stunden.

Treffpunkt: Ehemalige Synagoge, Raiffeisenstraße 7, 91486 Uehlfeld

Termine für Einzel- oder Gruppenführungen sind jederzeit zum Wunschtermin buchbar!

Gruppen bis ca. 25 Personen € 175,-